Landwirtschaft Unkategorisiert

Die Bauernproteste gehen mit Sternfahrten weiter- diesmal das Mercosur-Abkommen

Treckerprotest, Susanne Strätker, 2020

Was ist eigentlich bei den Bauern los?

Heute wird es wieder eine Sternfahrt geben. Die Trecker rollen. So auch der von Susanne Strätker wieder, die wir in den zahlreichen Folgen über den Unmut der Bauern schon seit Anbeginn begleiten.

Seit Monaten gibt immer wieder die Trecker-Demonstrationen, in denen sie ihre berechtigten Anliegen kundtun. Bedenklich ist die Situation schon. Das heimische Höfesterben wird weitergehen, obwohl auch die Bauern ihrerseits für die Klimaziele eintreten. Ein Irrsinn dieser Tage, der vom grünen Tisch aus in Ministerien gemacht wurde, ist das Mercosur-Abkommen.




Es scheint niemand die Kette zu Ende gedacht zu haben. Für die heimische Landwirtschaft werden jedoch Ziele festgelegt, die kein Mensch erfüllen kann. Die Bauern werden durch die Auflagenflut regelrecht erdrückt.
Nicht nur, dass mit dem EU-Lateinamerika-Abkommen, z.B. der Neofaschist Jair Bolsonaro und sein korruptes Umfeld aus der EU auch noch Handelsüberschüsse erzielen können, nein, das heimische Höfesterben wird zum Pflichtprogramm.

Während in Lateinamerika andere, sicherlich nicht EU-Klimaziel politische Grundlagen gelten, werden zukünftig die Bauern gegen den Feind in Brüssel antreten müssen.




Eine unerträgliche Situation ist das Mercosur-Abkommen ohnehin, das oberflächlich betrachtet zunächst mehr Freiheit im Handel bietet. Nur bei genauer Inaugenscheinnahme sind die Folgen für die Verbraucher und Landwirte erschreckend. Denn neben dem Unterschied zwischen Gesetzen in Latein-Amerika und Europa kommt hinzu, dass keine artgerechte Tierhaltung, eine sinnlose Abholzung und Brandrodungen der Regenwälder um höhere Profite zu erreichen, hormonbehandelte Tiere, damit sie schneller wachsen, Chlor behandelte Hähnchen, damit sie keimfrei sind, etc., an der Tagesordnung sein werden.
Wie das in Einklang mit den zahllosen Vorschriften zur Klimaziel-Politik stehen soll, versteht niemand mehr, der sich mit Landwirtschaft beschäftigt.

Aber Brüssel und Berlin haben mal einen Handelsvertrag auf die Beine gestellt. Die Politik kann die Verträge nicht erklären, vom Vermitteln will niemand mehr reden. Eine ganze Berufsgruppe wird zum Sündenbock falscher Politik gemacht.




Die Bauern haben ein direktes Anliegen: landwirtschaftliche Güter sollen in der Region gekauft werden, damit sie den Klimazielen dienen und nicht der Wettbewerbsverzerrung und damit dem regionalen Höfesterben alleine dienen .

Kurzzusammenfassung

Mercosur-Abkommen derEU unterstützt nicht die heimische Landwirtschaft und die Klimaziele, sondern sonderbarerweise alles, was der Eu widerstrebt. Die Bauern protestieren erneut.

Sending
User Review
5 (1 vote)

Related posts

In eigener Sache – die Insolvenz von KNV als Herausforderung für die Verleger

Die Redaktion

Pegida: Vier Jahre Hass, Perspektivlosigkeit und Neofaschismus

Die Redaktion

Erdogas bizzares Geschichtsverständnis

Die Redaktion

Ehemaliger Außenminister Roelof Frederik “Pik” Botha gestorben

Die Redaktion

1989

Die Redaktion

Trump-Ticker

Die Redaktion

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Webseite verwendet Cookies, mit dem Anklicken erklären Sie sich mit der DSGVO und der Cookie Police einverstanden Akzeptiert Lesen Sie mehr - hier

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung