Cold Case

Lars Mittank

Mittank_Portrait.jpg;jsessionid=E35AA73F1AEBE54CCC4BC618483AE9AD.live0601 BKA

Fünf Jahre spurlos

Der gesamte bizarre Fall von Lars Mittank liegt nunmehr fünf Jahre zurück. Zahlloser Aufrufe der Polizei, wie dem Bundeskriminalamt, und der Presse halfen dem Schicksal von Lars Mittank nicht ab.

Es wurde auf Verschwörungsforen sehr viel diskutiert, wohin der 28-jährige, der bei einem Energieversorgungsbetrieb in Norddeutschland arbeitete, verschwand, als er aus dem Behandlungszimmer eines Flughafenarztes, ohne Handy, Papiere und Brieftasche plötzlich herausstürmte. Er verließ fast rennend das Flughafengebäude in Varna in Bulgarien und verschwand.

Vorgeschichte

Die Vorgeschichte ist schnell erklärt, die zu dieser seltsamen Begebenheit führte. Mittank war mit vier Freunden nach Bulgarien verreist, um dort ein paar Tage Urlaub zu machen. Am Tag vor der Abreise erhielt Mittank, durch wen und warum auch immer, einen Schlag auf sein Ohr. Dabei platzte ihm das Trommelfell.

Es wurde ihm durch einen Arzt in Bulgarien geraten, nicht mit dem Flugzeug, sondern über Land zu reisen und sich in Deutschland in eine Klinik zu begeben, die das Trommelfell wieder chirurgisch korrigieren konnte.

Mittank übernachtete in einem Hotel in Varna, während seine Freunde schon nach Hause flogen. Er hielt über das Handy zu seiner Mutter Kontakt, bat die Mutter ihm 500 € per Western Union nach Varna zu überweisen, was die Mutter auch sofort veranlasste. Das Geld wurde niemals abgeholt. In der Nacht vor seinem dubiosen Verschwinden flüchtete er regelrecht aus dem Hotel in Varna. Bis heute ist nicht klar, warum er sich fürchtete.

Oder welche Anhaltspunkte es gab, dass Mittank so unter Druck stand, dass er das Weite suchte. Es erscheint im Zusammenhang mit den späteren Ereignissen verwirrend. Es ließe sich nur auf die Verletzung des Deutschen zurückführen. Ob er dabei ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt, das ihn dann später zu diesem fluchtartigen Verhalten veranlasste, oder ob er vielleicht durch das Antibiotika psychische Probleme bekommen hatte, das ihm ein Arzt wegen seiner Verletzung am Ohr verschrieb, ist nicht klar.

Zuvor hatte Mittank nicht unter Psychosen gelitten. Seine Spur verlor sich in einem Maisfeld vor dem Flughafen. Eine Detektei suchte neben der bulgarische Polizei nach dem Vermissten. Es wurde in fünf Jahren aber auch keine Leiche oder sterbliche Überreste des Vermissten gefunden.
Daher fragt das Bundeskriminalamt in Wiesbaden im Rahmen der Suche nach Lars Mittank:

Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort von Lars Joachim Mittank geben?
Wo wurde er, insbesondere nach dem 07.07.2014, gesehen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die

sachbearbeitende Dienststelle:

Bezirkskriminalinspektion Itzehoe, Kommissariat 1

Telefon: +49 (0)4821 602-0

Sending
User Review
5 (1 vote)

Related posts

Kurz vor dem Tod in Südostasien gelebt – wer kennt diese Frau?

Die Redaktion

Der mysteriöse Tod im Oslo Plaza

Die Redaktion

Cold Case: Michael Riesterer und Haluk Kocal

Die Redaktion

Der Mann, der nach seinem Tod Peter Bergmann genannt wurde

Die Redaktion

Iron March (1) Atomwaffen Division – der hässliche Nazi bekommt ein dummes Gesicht

Die Redaktion

Schwalbach am Taunus oder posthum zum Serienmörder erklärt

Die Redaktion

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Webseite verwendet Cookies, mit dem Anklicken erklären Sie sich mit der DSGVO und der Cookie Police einverstanden Akzeptiert Lesen Sie mehr - hier

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Translate »