Allgemein Archäologie Unkategorisiert

Römische Monumente in Trier – Deutschland

Porta Nigra, Tier, Deutschland, kasaan media, 2018

Es ist Februar 2018.

Porta Nigra, Tier, Deutschland, kasaan media, 2018
Porta Nigra, Tier, Deutschland, kasaan media, 2018

Die Porta Nigra

Auch zu dieser Jahreszeit ist das ehemalige Stadttor des römischen Außenpostens in Germanien gut besucht. Es ist das letzte große erhaltene Stadttor der römischen Besetzung.

Turm Porta Nigra, Tier, Deutschland, kasaan media, 2018
Turm Porta Nigra, Tier, Deutschland, kasaan media, 2018

Die Porta Nigra ist eines der wohl besterhaltensten und monumentalsten Gebilde aus der Zeit der Römer in Deutschland.

 

Das “Schwarze Tor” wurde ab 170 n. Chr. in der Stadt errichtet. In der Zeit von Kaiser Mark Aurel wurde das Tor begonnen, und ist weltweit eines der Prachtstücke der römischen Bauweise in der Epoche der Ausdehnung Roms auf den südlichen und westlichen Teil des heutigen Deutschlands.

Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018
Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018

Es gehört seit 1986 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018
Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018

Trier war zu dem Zeitpunkt, durch die Lage an der Mosel, eines der wichtigsten Zentren des Handels und der Verteidigung auf dem Gebiet Germaniens.
Wahrscheinlich wurde das Tor in einer Bauzeit von vier bis fünf Jahren errichtet und aus Quadern zusammengestellt. Diese Quader, so konnten Archäologen in der Jetztzeit feststellen, wurden damals aus Konz, einem Ort an der Mosel, herangeschafft.

Ob diese Tore, es gab noch drei weitere Stadttore in Trier, überhaupt notwendig waren, um sich, aus römischer Perspektive, gegen die Germanen zu schützen, bleibt zweifelhaft und die Porta Nigra ist auch niemals fertiggestellt worden. Wahrscheinlich ging den Baumeistern schlicht das Geld aus und ließen es beim Abzug der Römer in unfertigem Zustand zurück.

Fresken Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018
Fresken Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018

Der ungewöhnliche Sandstein zeigte seine Verwitterung durch die Schwarzfärbung.
Im Mittelalter wurde das Tor zu einer Kirche umgebaut und erst in späteren Zeiten wieder in der eigentlichen Fassung zurückverwandelt. Im 18. Jahrhundert entkernte man die Gebäudeteile und der südliche Turm des Bauwerkes wurde abgerissen.
Durch die Verwitterung ist man gehalten, ständig an dem Bauwerk zu arbeiten.

Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018
Innengang der Porta Nigra, Trier, Deutschland, kasaan media, 2018

Heute finden zahllose Touren durch das von aller Welt bestaunte Gemäuer statt.
Eine Führung durch die von Geschichte geprägten Hallen und Gänge lohnen sich für jeden Trier Besucher.

Nächster Beitrag: Ein Himmelreich für die Architektur- Konstantin Basilika Trier

Related posts

Nazi- Goldschatz im Weinkeller

Die Redaktion

Sommer, Sonne, Strand

Die Redaktion

Die Mär der Rechten

Die Redaktion

Trump-Team plant, die Bürgerrechte für LGBTQ-Menschen abzuschaffen

Die Redaktion

Zeit zum Sterben

Die Redaktion

Frohes Neues Jahr 2019 wünschen wir unseren Lesern!

Die Redaktion

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Unsere Webseite verwendet Cookies, mit dem Anklicken erklären Sie sich mit der DSGVO und der Cookie Police einverstanden Akzeptiert Lesen Sie mehr - hier

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung